Philosophie

Philosophie

Zuerst entsteht die Idee, dann folgt die Form… Schönheit ist relativ-diese allein ist nicht funktionsfähig. Zu einem ansprechenden Typ und Ausdruck gehören im Optimalfall in genauso gewichtigen Maße charakterliche Eigenschaften wie Nervenstärke, ein hoher Spieltrieb, der natürlicher Drang zur Bewegung in Verbindung mit Grundschnelligkeit, Arbeitsfreude, sowie ein ausgewogenes Verhältnis von Beute/Jagdtrieb zur Aggression. Es ist unglaublich, wieviel Kraft die Seele dem Körper zu verleihen vermag. Wie gut und brauchbar ein Hund ist, ist nicht ausschließlich von seinen ererbten Anlagen abhängig. Ein nicht zu unterschätzender Anteil seiner Entwicklung wird durch den Züchter bis zur achten Lebenswoche, maßgeblich aber durch den Aufzüchter des Welpen bestimmt. Wie oft verglimmen die gewaltigsten Kräfte, weil kein Wind sie anbläst…. Eine umsichtige Sozialisierung und Förderung der natürlichen Triebe mit Lenkung in die gewünschten Bahnen ist von höchster Priorität. Auch sind Einschränkungen in der Gesundheit im Verlaufe des Wachstums häufig ein hausgemachtes Problem, und haben mir Genetik wenig zu tun. –Man kann einen Welpen auch kaputt füttern.- Aus kynologischer und soziologischer Sicht ist der Hund ein Produkt von Vererbung und Umwelt. Die tragende Rolle spielt hierbei sicherlich die Umwelt, allerdings kann diese nur das formen, was das Erbgut eines Hundes hergibt. Die Zukunft des Deutschen Schäferhundes hängt sicher einzig und allein von der Vernunft und Weitsicht derer ab, die Sie züchten.